DnDo

Die Sklavenhändler

Alturiak 18, Year of the Ageless One (1479DR)

Roanna schlich voran und fand am Fuß der Treppe eine natürliche Höhle, die von grünen Fackeln und lila Pilzen erleuchtet wurde. Zwei Hobgoblin-Wachposten hielten die Stellung. Die Gefährten beschlossen frontal anzugreifen und überwältigten die Wächter schnell, allerdings konnten diese noch eine Warnung rufen.
Einige weitere Hobgoblin-Wachen reagierten auf die Warnung und als die Gefährten schließlich bei einem aus dem Stein gehauenen Gebäude ankamen, wurden sie bereits von Krand und seinen Schergen erwartet. Dieser verspottet die Gefährten und lies sogleich seine Maskerade fallen – es handelte sich bei dem vermeintlichen Hobgoblin-Anführer um einen Beholder!

Malefica reagierte schnell und rief aus den Tiefen des Feywild ihr treues Displacer-Beast herbei. Der Beholder reagierte gleich und richtete sein versteinerndes Auge auf die Kreatur. Die anderen überwältigten schnell die verbliebenden Hobgoblins und konnten den Beholder schließlich in eine Ecke drängen und zu Fall bringen. Das war das Ende von Krand, dem Sklavenhändler.

In den Unterlagen des Beholder fanden die Gefährten endlich einen Hinweis auf Marek. Er war an Alturiak 8 an Duergar in Gauntlgrym verkauft worden. Eine Karte von Gauntlgrym steckte ebenfalls zwischen den Büchern des Sklavenhändlers.

Hier beschlossen die Gefährten sich von den letzten, harten Kämpfen zu erholen. Am nächsten Morgen berieten sie, wie sie weiter vorgehen wollten. Refardeon sprach sich dafür aus, den Duergar zu folgen und Marek zu befreien.

Alturiak 19, Year of the Ageless One (1479DR)

Von der kleinen Handelsstation führten drei Wege weiter in den Berg. Der eine führte zum verschütteten Eingang des ursprünglichen Handelspostens, ein weiterer blieb auf der Ebene der Pilzhöhle und führte weiter in die Dunkelheit und der dritte führte schließlich weiter nach unten. Die Duergar hatten vermutlich diesen Weg genommen, denn er war erst in der letzten Zeit angelegt worden. Er führte schließlich zu einem Schacht, der senkrecht in die Tiefe führte. Thorfin erkannte die Bauweise der Duergar wieder, allerdings fühlten sich die Gefährten nicht in der Lage, eine gefährliche Kletterpartie den Schacht hinunter zu wagen.
Also erforschten sie zunächst den verbliebenen Gang. Dieser führte schließlich in eine weitere große, pilzbewachsene Höhle, an deren gegenüberliegenden Seite die gewaltigen Tore Gauntlgryms lagen. Die Tore waren verschlossen und um den See in der Mitte der Höhle lagen viele Leichen verstreut, die offenbar aber schon seit Jahren tot waren.

Als sie sich durch die Höhle bewegten, bemerkten die Gefährten Bewegungen am anderen Ende der Höhle. Roanna warf einen näheren Blick und konnte eine Gruppe Kenku ausmachen, welche die Gruppe beobachteten.

Sie verhielten sich passiv, selbst als sich die Gruppe den Toren näherte. Malefica beschloss der Sache auf den Grund zu gehen und näherte sich den Kenku, die sich allerdings weiter zurück zogen. Um sie nicht zu provozieren ging Malefica wieder zu ihren Kameraden. Die rätselten derweil, wie sie die massiven Toren würden öffnen können. Nach einiger Zeit den Nachdenkens und Probierens versuchte Thorfin einfach, die Tore aufzudrücken. Was seinen Freunden vorher nicht gelungen war, gelang nun dem Zwerg mit Delzoun-Blut in den Adern und die Tore öffneten sich.

Auf der anderen Seite der Tore war eine große Kammer mit einer Stufenpyramide, auf der eine Art steinerner Thron stand. Thorfin und Refardeon erklommen die Pyramide und sahen, dass sich elektrische Blitze durch Runen auf dem Thron wanden. Thorfin konnte sich gefahrlos nähern, Refardeon wurde allerdings von einem Blitz getroffen und eilte schnell wieder hinunter zu den anderen. Thorfin konnte mit dem Thron die Tore der Stadt kontrollieren und damit die inneren Tore öffnen, die bisher verschlossen waren. Die äußeren Tore verriegelte er.

Am Fuß der Pyramide stießen die Gefährten auf drei Gräber, von deinen eines offenbar von innen geöffnet worden war. Ein anderes war mit einem Schild und Helm mit nur einem Horn bedeckt; Auf dem Schild war ein überschäumender Bierkrug als Wappen abgebildet. OrcLex machte Anstalten die Gräber zu untersuchen, wurde aber wiederum von Refardeon und Thorfin davon abgehalten.

Die Gruppe verließ die Empfangshalle und kam zu einer Kreuzung, die in den heiligen Bezirk, die Wohnbereiche und die Minen führte. Da die Grauzwerge in die Tiefe verschwunden waren, beschlossen die Gefährten weiter in den ersten Abschnitt der Minen zu gehen, um nach Marek zu suchen.

Im Eingangsbereich den Minenkomplexes fanden sie Arbeitsräume mit verstaubten und verrosteten Werkzeugen, sowie eine Reihe magischer Loren, mit denen sie nun in die Tiefe fuhren…

Comments

megavoid

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.