DnDo

Endspiel

Alturiak 16, Year of the Ageless One (1479DR)

Der Drache schüttelte die letzten Steinsplitter von seinen Schuppen und erhob sich wütend aus den Trümmern. Sogleich griff er Seldra und die Gefährten an.

Er spie Eis, schlug um sich und als er verwundet wurde, schlugen blaue Flammen aus seinem Leib hervor und griffen nach den Umstehenden. Doch die Helden hielten sich nicht zurück, Malefica fand neue Kräfte in sich und rief sogar ein Displacer Beast herbei, das die Helden im Kampf unterstützte. Schließlich konnten sie gemeinsam den Drachen in nur wenigen Minuten nieder ringen – die Stadt war wieder einmal gerettet.

Nach dem Kampf erschien General Sabine auf einem Nightmare am Ort des Geschehens, eine kleine Gruppe Gardisten im Anhang. Sie lies sich Bericht erstatten und nahm Seldra fest.
Den Gefährten kam das flammende Ross aus der Hölle etwas seltsam vor und so stellten sie Sabine zur Rede. Diese reagierte gereizt und die Gefährten konnten nur in letzter Sekunde verhindern, selbst ihren Zorn auf sich zu ziehen.
Außer einer Bemerkung, dass das Ross ein Geschenk ihres Liebsten war, kam nichts weiter ans Tageslicht. Gemeinsam mit Sabine machten sie sich schließlich auf, bei Lord Neverember vor zu sprechen.

Im alten Tempel Tyrs wurden sie wieder in das Arbeitszimmer des Lord Protector geleitet, der aber zunächst mit General Sabine in einem anderen Raum sprach.
Nach einigen Minuten betrat er jedoch den Raum und dankte den Helden für ihren Einsatz bei der Aufdeckung von Seldras Verschwörung und dem Sieg über den Drachen. Seldra würde nach Waterdeep gebracht und dort von der Magiergilde verhört werden. Lord Neverember war zuversichtlich, dass sie wegen Hochverrats verurteilt und hingerichtet werden würde.
Für ihre Leistungen zahlte Lord Neverember das Doppelte der vereinbarten Prämie und gab Thorfin Informationen über die Lage von Gauntlgrym. Lord Neverember versprach, für jegliche nützliche Informationen auch in Zukunft großzügig zu zahlen.

Die Gefährten beschlossen nun, zunächst eine Nacht im Leviathan zu verbringen und am nächsten Morgen der Spur nach Gauntlgrym zu folgen. Dort will Thorfin nach dem Erbe seines Volkes und Refardeon nach Marek Antropas und seinen alten Gefährten suchen, die von den Bloodreaver-Hobgoblins vermutlich dorthin verschleppt wurden.

Die Reise begann an einem klaren Wintermorgen. Die Gruppe kam über Felder und Brachland zunächst schnell voran, auch wenn es immer kälter wurde, je weiter sie sich vom warmen Fluss entfernten. Am Nachmittag gelangten sie in den verschneiten Neverwinter Wood und reisten weiter Richtung Nordosten, auf den Mount Hotenow zu.

Im Dämmerlicht entdeckte Malefica Spuren, die sich als Hobgoblin-Spuren entpuppten. Sie beschlossen den Spuren nicht zu folgen, sondern zunächst zu ihrem Ursprung zu gehen – ihre eigentliche Richtung.
Bald ging es im düsteren Wald nicht mehr voran und sie schlugen ihr Lager auf. Sie wagten wegen der Nähe der Spuren kein Feuer zu machen und froren sich in den Schlaf. Aber schon während der ersten Wache tauchten Hobgoblins mit Fackeln auf dem Pfad auf, die offenbar auf dem Rückweg aus dem Wald waren.

Schnell wurden alle geweckt und ein Kampf brach aus. Die Hobgoblins hatten mehrere Krieger und sogar einige Zauberer in ihrer Truppe, doch ihr Widerstand konnte schließlich gebrochen werden. Zum Opfer fiel dem Kampf nur ein Zelt und ein paar Decken, die in einem mächtigen Feuerball in Flammen aufgingen.
Am Ende des Kampfes konnte ein Überlebender gefesselt und befragt werden…

Comments

megavoid

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.